Rassemerkmale

Dieser wunderbare kleine Schoßhund stammt ursprünglich aus Russland. Vermutlich war der Rassebeginn wohl ein aus Frankreich stammender Bichon Frisè, denn viele französische Adlige sind am Zarenhof verkehrt, aber auch der italienische Bologneser kommt in Betracht, da auch Adlige aus Italien am Russischen Hof willkommen waren. Wahrscheinlich sind sogar beide Rassen mit den kleinen Hunden aus den Ostblockländern gepaart worden.

Mit den Jahren wurde dann experimentiert und man kreuzte Shi tzu und Pekingesen mit den weißen Kleinhunden.

Leider waren bunte Hunde nicht erwünscht und sie wurden kurzer Hand getötet. Manchmal fanden sich doch einige Liebhaber dieser bunten Wollknäuel, sie zogen diese still und heimlich auf und so sind sie uns bis heute erhalten geblieben.

Die rein weißen Bolonki werden den Bolonka Franzuska zugeschrieben, auch wenn beide Elterntiere Bolonka Zwetna sind.

Der Bolonka ist ein äußerst kluger, anhänglicher, verschmuster, treuer, kaum haarender Kamerad, für Jeden geeignet, ob Single, Familie oder älteres Paar.

Sein Haar sollte täglich gekämmt werden, man kann ihm im Frühjahr die Haare stutzen, da er aber nicht über eine wärmende Unterwolle verfügt wie andere Hunde, sollte das Haar in der kälteren Jahreszeit nicht zu kurz gehalten werden.